Lebensmittelfarbe kaufen

Interessante Tipps für den Kauf von Lebensmittelfarben!

Kleiner Leitfaden über Lebensmittelfarbe

Meincupcake Anzeige

Was ist überhaupt Lebensmittelfarbe?

Lebensmittelfarbe dient dazu, verschiedene Lebensmittel besser aussehen zu lassen und die Farberwartung, die der Verbraucher an ein Nahrungsmittel richtet, zu befriedigen. Man ordnet diese „Farbe“ den Lebensmittelzusatzstoffen zu. Auch dient Lebensmittelfarbe dazu, verarbeitungsbedingte Farbverluste auszugleichen. Des Weiteren kann durch Lebensmittelfarbstoffe auch unter Umständen vorgetäuscht werden, dass ein Produkt über eine höhere Qualität verfügt. Die wenigsten dieser Farbstoffe sind natürliche Lebensmittelfarben, also pflanzlichen Ursprungs, sondern zumeist sind es synthetische Nachbildungen von Substanzen, die in der Natur vorkommen oder aber vollständig synthetische Verbindungen. Natürliche Lebensmittelfarbe sind Farbstoffe, die in der Natur in Obst und Gemüse vorkommen wie die Blattgrünfarbstoffe, Beerenfarbstoffe, Beten-Farbstoffe oder die Farbstoffe von Gewürzen wie Gelbwurzel, Safran und Paprika. 

Lebensmittelfarbstoffe haben eine lange Geschichte 

Die synthetischen Farbstoffe wurden Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt und fanden in der Farbindustrie sehr schnell großen Anklang. Denn so war es möglich, unauffällig und deutlich schneller etwas einzufärben, als dies mit den natürlichen Farbstoffen möglich war. Die Azofarbstoffe sind ein Vertreter dieser Gruppe, welche zuerst auf Teerbasis hergestellt wurden und dann auf Erdölbasis ab 1882. Diese Farbstoffgruppe ist eine der gesundheitsschädlichsten Lebensmittelfarbstoffe, die es je gab. 1875 gab es noch keine Gesetze, die das Einfärben mit giftigen Farbstoffen verboten. Zudem war man sich nicht im Klaren darüber, wie giftig diese wirklich waren. Somit färbte man auch mit Quecksilberfluid z.B. Käse, verlieh Wein mit Fuchsin eine ansprechende Farbe und versetzte Zuckerwaren mit Bleioxid. Das alles fügte den Menschen einen erheblichen Schaden zu. Erst im Jahr 1887 wurde per Lebensmittelgesetz der Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen die schwermetallhaltig waren, verboten. Doch die synthetischen Farbstoffe (Azofarbstoffe) wurden dabei nicht beachtet und es wurden demzufolge auch keine zulässigen Höchstwerte angegeben, was die Zusatzstoffe in den Nahrungsmitteln anging. In den nachfolgenden Jahren wurden die synthetischen Farbstoffe immer weniger zugelassen und von einstmals 80 Farbstoffen, die gesundheitsschädlich waren, existierten im Jahr 1970 nur noch 7 Stück, die eingesetzt werden durften. 1993 wurde dann das Lebensmittelgesetz so gut es ging europaweit angeglichen und auch noch heute gibt es Unterschiede, was die Nutzung der Zusatzstoffe in den einzelnen Ländern angeht. Der Grund liegt darin, dass noch nicht alle Zusatzstoffe in Bezug auf ihre Nebenwirkungen und Langzeitschäden erforscht sind. Hier gibt azofreie Lebensmittelfarben.

Die Verwendung von Lebensmittelfarbe 

Hauptsächlich werden die Lebensmittelfarbstoffe genutzt, um sie Lebensmitteln zuzufügen. Die Gründe aus denen Lebensmittel mit Lebensmittelfarbe versetzt werden, sind vielfältig. So werden sie gerne genutzt, um einen Farbausgleich zu erzielen wie dies zum Beispiel bei Gummibärchen der Fall ist. In Gummibärchen wird die Gelatine eingefärbt, denn ohne den Lebensmittelfarbstoff würde diese Süßigkeit sich im tristen Grau präsentieren. Die eingesetzte Farbe wird passend zum Geschmack, den man z.B. von einem grünen Gummibärchen erwartet, eingesetzt. Oder aber ein Produkt soll aufgrund einer ansprechenden Farbe appetitlicher aussehen und somit zum Kauf und Konsum anregen. Die Bäcker und Konditoren verwenden Lebensmittelfarbe beispielsweise auch um Ihr Fondant und Marzipan einzufärben und auch in privaten Haushalten hat längst die Lebensmittelfarbe Einzug gehalten. Hier werden Plätzchen, Küchen, Pudding & Co mit Farbstoffen eingefärbt. 

Safran als Lebensmittelfarbe im Himalaya 

Aber nicht nur Lebensmittel werden mit Lebensmittelfarbstoffen eingefärbt, sondern sie werden auch zum Färben von Textilien verwendet. So beispielsweise im Kaschmirtal, das sich im Himalaya befindet. Hier sammeln Mönche die Blüten einer besonderen Krokusart, die sie trocknen und ihnen dann Safran entnehmen. Safran nutzen sie zum einen zum Färben ihrer Kleidung und zum anderen auch zum Färben und Würzen ihrer Speisen. Auch in Europa wird Safran als natürlicher Lebensmittelfarbstoff eingesetzt z.B. zum Einfärben von Backwaren oder auch anderen Speisen. 

Lebensmittelfarbe ist vielfach einsetzbar 

Des Weiteren sind auch viele Malfarben aus Lebensmittelfarbe hergestellt, damit Kinder ganz unbedenklich damit spielen und malen können. Denn Farben, die gesundheitlich bedenklich sind, sollten keinesfalls in Kinderhände gelangen, da es ansonsten zu gesundheitlichen Schäden kommen kann. Ein weiterer Einsatz für die Lebensmittelfarbe ist Paintball. Bei dieser Sportart schießt man sich gegenseitig mit Farbpatronen ab, die aus Sicherheitsgründen gefüllt sind mit Lebensmittelfarbstoffen. Denn diese greifen die Haut nicht an und es werden bei einem ungewollten Verzehr auch keine Vergiftungserscheinungen hervorgerufen. 

Die Farbstoffe E 170 bis E 189 

Mit den Farbstoffen E170 bis E 189 ist es gestattet, die essbare oder nicht essbare Oberfläche eines Produktes einzufärben wie beispielsweise Eierschalen oder Käserinde. Diese Lebensmittelfarbstoffe werden auch eingesetzt, um Waren mit Stempeln zu versehen wie dies zum Beispiel bei Fleisch der Fall ist. Erfolgt der Stempelaufdruck auf Flächen, die nicht zum Verzehr vorgesehen sind wie z.B. bei einem Aufdruck auf Eierschalen, muss der Einsatz nicht gesondert deklariert werden. Bei einer Käserinde, die verzehrt werden kann, ist eine dementsprechende Deklarierung vermerkt. Selbst in der Kosmetik verwenden die Hersteller Lebensmittelfarbe. Denn Lebensmittelfarbe wird insgesamt vom Körper gut vertragen und so ist ein mit Farbstoffen versehener Kosmetikartikel nicht nur optisch ansprechender, sondern auch garantiert hautverträglich (außer natürlich man hat Allergien bezüglich anderer Inhaltsstoffe) 

Lebensmittelfarbe kaufen für jeden Zweck 

Lebensmittelfarbe kann in den verschiedensten Formen gekauft werden. So ist flüssige Lebensmittelfarbe auf Pulver- oder Wasserbasis im Handel erhältlich und frei verkäuflich. Diese Lebensmittelfarbstoffe eigenen sich besonders zum Einfärben von Marzipan, Hühnereiern, Sahne, Cremes, Saucen, Dekormassen und vielem mehr. Der Vorteil dieser Lebensmittelfarbe ist, dass sie sehr leicht verteilt werden kann, da sich die Farbpigmente bereits gelöst haben. Wer mit den Farben etwas „Bemalen“ oder „Bepinseln“ will, der sollte Lebensmittelfarbe in dieser Konsistenz wählen. Die Farbe ist nicht nur hochergiebig, auch sind die einzelnen Komponenten untereinander mischbar und erlauben damit das Erstellen von Mischfarben. Wer Kakaobutter, Butter oder Schokolade einfärben möchte, der muss eine Lebensmittelfarbe erwerben, die mit „fettlöslich“ gekennzeichnet ist. Diese Lebensmittelfarbe ist speziell dafür entwickelt, Lebensmittel einzufärben, die extrem fetthaltig sind. Selbst ein Glitzereffekt wie Gold, Silber oder Bronze ist mit diesen Farbstoffen machbar. Damit können Oberflächen bestäubt werden, und so entstehen ganz phantastische Glitzereffekte. 

Candurin-Schimmerfarben 

Diese Lebensmittelfarbe ist ganz besonders, denn mit ihr kann man transparente Massen einfärben wie beispielsweise Zuckerkaramell, Gelees oder Weingummi. Aber auch zum Einpinseln oder bestäuben von trockenen Oberflächen eignen sich diese Farben hervorragend, um sensationelle Effekte zu erzielen. 

Lebensmittelfarben sind nicht langweilig... 

Lebensmittelfarbe macht aus langweiligen Lebensmitteln einzigartige Kunstwerke, denn mit ihnen ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Warum nicht einmal ein grünes Krokodil aus Marzipan formen anstatt des üblichen braunen Marzipanbrotes. Auch ein Prinzessinnen-Kuchen aus der Motivbackform ist eine fantasievolle Sache für die nächste Kindertfel. Oder wie wäre es mit einem Orangensaft auf dem Brunch Buffet in Blau-gelb? Dieser lässt die Gäste garantiert staunen. So sieht man, dass den farbenfrohen Verrücktheiten für die unterschiedlichsten Gelegenheiten keine Grenzen gesetzt sind. Doch auch ganz seriös können die Lebensmittelfarbstoffe eingesetzt werden, um beispielsweise den Zuckerguss auf dem Kuchen passend zum Anlass einzufärben oder, um eine Aufschrift auf eine Torte aufzubringen und diese damit geschmackvoll zu verzieren. Aber auch bei Cremespeisen und dem Einmachen von roten Früchten können die Lebensmittelfarben sinnvoll angewendet werden.